Prepaid Ausweispflicht: SIM-Karten per Video-Ident freischalten

Prepaid-Karte personalisieren – Ab dem 1. Juli 2017 wird die Nutzung von anonymisierten erschwert, denn dann greift das neue Anti-Terror-Gesetz, welches zwingend die Personalisierung von neu gekauften Prepaid-SIM-Karten vor einer Aktivierung vorsieht. Prepaid-Kunden können ihre neue SIM-Karte künftig auf verschiedene Wege freischalten, welche wir im folgendem Artikel erklären.

Ausweispflicht für Prepaid-SIM-Karten ab 1. Juli

Zum 1. Juli 2017 tritt die Ausweispflicht für Prepaid-SIM-Karten nach § 111 des TKG als Teil des Anti-Terror-Gesetzes in Kraft. Ab diesem Zeitpunkt müssen erworbene Prepaidkarten vor der Aktivierung bzw. Freischaltung zwingend personalisiert werden. Die Verpflichtung einer Personalisierung von Prepaid-Handykarten betrifft nicht nur die Netzbetreiber Telekom, Vodafone und o2 sondern auch alle Discounter (z.B. Aldi-Talk) und Provider (z.B. mobilcom-debitel). Vor allem die Bestellung von kostenlosen SIM-Karten wird damit erschwert, die als Vodafone CallYa Freikarte und o2 Freikarte derzeit vermarktet werden.

Um eine Prepaid-Karte zu personalisieren werden meist verschiedene Möglichkeiten angeboten. Neben Video-Ident-Verfahren und Post-Ident-Verfahren ist teilweise auch eine Verifizierung in einem Partnershop vor Ort möglich. Welches jeweilige Verfahren zur Freischaltung einer Prepaid-SIM-Karten angeboten wird, kann sich jedoch von Anbieter zu Anbieter unterscheiden.

Video-Ident-Verfahren für Prepaidkarten

Mit dem Video-Ident-Verfahren auch Online-Ident genannt, ermöglichen Mobilfunkanbieter eine Personalisierung von Prepaidkarten und Handyverträgen online via Video-Chat. Zunächst einmal können Kunden auch ab dem 1. Juli 2017 eine SIM-Karte online bestellen oder im Supermarkt, Tankstelle bzw. Fachhandel kaufen. Nach dem Kauf bzw. Zustellung der Handykarte können Kunden allerdings nicht sofort lossurfen, sondern müssen ihre SIM-Karte personalisieren. Dies geschieht per Video-Ident-Verfahren mittels Videoverbindung mit einem Mitarbeiter von einer zertifizierten Agentur. Der Personalausweis oder Reisepass wird vor die PC-Kamera gehalten und die Prepaid-Handykarte mit den persönlichen Daten verifiziert. Der Ablauf der Verifizierung von Prepaidkarten unterscheidet sich bei den drei großen Netzbetreibern jedoch geringfügig.

Auch wenn das Video-Ident-Verfahren für Kunde und Unternehmen Mehraufwand bedeutet hat dieses sogar einen Vorteil: So müssen Kunden die Sendung des Produkts nicht mehr persönlich entgegennehmen. Es reicht, wenn ein Partner oder der Nachbar das Paket (SIM-Karte, Tablet, Smartphone usw.). entgegennimmt.

Vodafone Video-Ident-Verfahren

Vodafone-Kunden können sich seit dem 13. Juli 2017 per Online-Ident ausweisen. Mit der Video-Identifikation können Kunden von Zuhause einen Mobilfunkvertrag oder Prepaid-Karte (ab 1. Juli 2017) freischalten. Bei Handyverträgen mussten Kunden bei der Zustellung bislang zuhause sein und sich beim Paketboten mit ihrem Personalausweis ausweisen. Die Identifikation per Video-Ident ist bei Vodafone täglich zwischen 7 und 23 Uhr möglich.

Bei einem Online-Kauf einer CallYa Prepaidkarte kann sich der Kunde direkt bei der Bestellung oder nach Erhalt der SIM-Karte innerhalb von zwei Wochen per Video identifizieren. Bei Verträgen bei denen das Online-Ident-Verfahren ausgewählt wird, wird das Produkt erst nach erfolgreicher Verifizierung versendet.

Vodafone Prepaid-SIM-Karte freischalten:

  1. CallYa Prepaid Freikarte im Vodafone Online-Shop bestellen
  2. Video-Ident-Verfahren direkt nach Bestellung durchführen oder
  3. Gelieferte SIM-Karte in Empfang nehmen und in Gerät einlegen
  4. Nach Einsatz der Prepaidkarte in einem Handy oder Tablet werden Kunden automatisch per Web-Browser zur Registrierung aufgefordert
  5. Video-Ident-Verfahren startet nach Registrierung
  6. web-ID Mitarbeiter schaltet SIM-Karte nach Prüfung frei

Optional können Kunden sich auch über andere kamera- und internetfähige Geräte (z.B. Dekstop-PC, Notebook) identifizieren. Eine WLAN-Verbindung wird nach dem Einlegen der SIM-karte in ein Tablet oder Smartphone nicht benötigt, da die Verbindung ohne Zusatzkosten durch das Vodafone Mobilfunknetz aufgebaut wird.

Telekom Video-Ident-Verfahren

Die Deutsche Telekom bietet seit März 2017 ein Video-Ident-Verfahren für Handyverträge an. Ab dem 1. Juli 2017 können Kunden das Verfahren auch zur Freischaltung eines MagnetaMobil Prepaid-Tarifs nutzen. Das Telekom Video-Ident-Team ist von Montag bis Freitag zwischen 9.00 Uhr und 21.00 Uhr erreichbar. Für Video-Ident benötigen Kunden auf dem Endgerät eine Webcam und Mikrofon. Kunden können eine Verifizierung auch über die MagentaSERVICE App unter den Menüpunkten ==> MeinServices ==> Video-Ident per Smartphone oder Tablet vornehmen.

Telekom Video-Ident-Verfahren:

  1. Tarif im Telekom Online-Shop auswählen
  2. Bestellung in Warenkorb legen (zur Kasse gehen)
  3. Persönliche Daten und Lieferadresse wählen
  4. Als Verifizierung „Video-Ident“ wählen
  5. Ausweisdaten und Zahlungsdaten erfassen
  6. Video-Ident starten anklicken (Video-Chat starten)
  7. Ausweisnummer eintragen
  8. Ausweis (Vorder- und Rückseite) in Kamera halten
  9. Bei Online-Bestellung auf Homepage zurückkehren und Vertrag abschließen
  10. Lieferung wird ausgeführt und SIM-Karte ist verifiziert

Die Verifizierung ist auch nach einer Bestellung über einen Video-Ident Zugangslink per E-Mail möglich. Dieser wird versendet, wenn als Legitimation Video-Ident ausgewählt wurde und das Verfahren nicht direkt bei der Online-Bestellung eines Vertrags gestartet wurde. Erfolgt der Kauf telefonisch über einen Telekom-Berater, können Kunden ebenfalls einen Zugangslink erhalten. Die Transaktionsnummer der E-Mail ist 24 Stunden gültig. Der Ablauf für die Verifizierung von Prepaidkarten ist bislang noch nicht im Detail bekannt, dürfte aber sehr ähnlich sein.

o2 Video-Ident-Verfahren

In einer Pressemitteilung gab Telefónica bekannt, dass Kunden, welche eine Prepaidkarte ab dem 1. Juli 2017 online, im Fachhandel oder im Supermarkt erwerben, das Video-Ident-Verfahren nutzen können. Für die vielen Marken und Partner von o2 wie z.B. Aldi-Talk gibt es eigene Abläufe, die die Partnerunternehmen noch selbst bekannt geben.

o2 Prepaid-SIM-Karte freischalten:

  1. o2 Freikarte online bestellen
  2. Zustellung der SIM-Karte erfolgt per Post
  3. SIM-Karte online registrieren
  4. Video-Ident- oder Post-Ident-Verfahren wählen
  5. Video-Ident-Partner sendet Daten an o2 Zentrale
  6. o2 schaltet Prepaidkarte nach Prüfung frei

Für Prepaid-Handykarten aus dem Online-Shop, Supermarkt oder Fachhandelt bietet o2 das Video-Ident-Verfahren an. Das Verfahren kann erst nach Abschluss der Online-Registrierung gestartet werden. Zur Legitimation per Video benötigen o2-Kunden ein Endgerät mit Kamera und Mikrofon z.B. Desktop-PC, Notebook, Smartphone oder Tablet.

Post-Ident-Verfahren für Prepaidkarten

Je nach Anbieter können Prepaid-Kunden ihre SIM-Karte auch optional mit dem bekannten Post-Ident-Verfahren auf der Poststelle verifizieren. Das Post-Ident-Verfahren wurde bisweilen bei einem Handyvertrag standardmäßig genutzt.

o2 Post-Ident-Verfahren:
o2 Prepaid-Kunden können sich nach Bestellung einer o2 Prepaid-Freikarte für die Aktivierung per Video-Ident oder Post-Ident entscheiden. Kunden, die das Post-Ident-Verfahren nutzen möchten, können direkt nach der Online-Registrierung einen Coupon generieren. Mit diesen und einem gültigen Ausweisdokument können sich diese in einer von 8.500 Postfilialen verifizieren. Die Dokumente werden dann von einem Postmitarbeiter überprüft und an Telefónica weitergeleitet. o2 nimmt die Freischaltung der Prepaid-SIM nach erfolgreicher Prüfung vor.

Telekom Post-Ident-Verfahren:
Die Telekom stellt ihren Kunden bei der Bestellung das Post-Ident- oder Video-Ident-Verfahren zur Wahl. Bei Wahl von Post-Ident erhalten Kunden einen PostIdent-Coupon mit dem sich diese auf einer Poststelle mit gültigen Personalausweis oder Reisepass ausweisen. Die Daten werden anschließend an die Telekom geschickt, die nach einer Überprüfung die Freischaltung vornimmt.

Vodafone Post-Ident-Verfahren:
Der Mobilfunkanbieter Vodafone bietet neben dem Post-Ident-Verfahren auch ein Ident-Verfahren an der Haustür an, welches durch einen geschulten Mitarbeiter der Zustellungsfirma erfolgt. Beim Ident-Verfahren an der Haustür müssen Kunden sich ebenfalls ausweisen.

Prepaid Freischaltung im Shop vor Ort

Kunden, die eine Prepaidkarte direkt in einem Telekom-, Vodafone-, oder  o2-Shop kaufen, können sich direkt vor Ort ausweisen und 2o ihre Identität nachweisen. Geschulte Mitarbeiter prüfen den gültigen Personalausweis oder Reisepass und übermitteln die erforderlichen Daten mit Ausweiskopie an die jeweilige Zentrale. Die Daten werden dort noch einmal geprüft und es erfolgt eine umgehende Freischaltung.

Wurde die Prepaidkarte im Fachhandel oder Supermarkt gekauft, gelten die gleichen Reglungen wie bei einem Online-Kauf. Eine Freischaltung der gekauften Prepaidkarten ist per Video-Ident-Verfahren oder Post-Ident-Verfahren möglich. Ein direkter Identitätsnachweis in einem Shop vor Ort ist hier nicht immer möglich.

Kommentar schreiben
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)
Loading...

2 Kommentare zu “Prepaid Ausweispflicht: SIM-Karten per Video-Ident freischalten”

  1. Aber das funktioniert nicht richtig. Ich habe eine karte von Vodafone und kämpfe seit eine Woche mit Video Chat. Bricht immer Verbindung ab. Du solltest am besten zu Vodafone Shop und freischalten für 10 Euro. Echt abgeschmackt.

  2. Ich habe mir eine Sim -Karte gekauft von Lycamobile Da ich nicht über online die Identifikation vornehmen kann.Habe schon zwei mal hingeschrieben das ich es über Postident machen möchte .Nun warte ich schon 3 Tage auf denn Coupon Für die Post .Mir wurde heute in der Post gesagt das es nur einen Tag dauert das man eine E- Mail bekommt .Was kann ich noch machen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.